Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Vier von fünf unschuldig im Gefängnis einsitzende Mitglieder der Indigenenorganisation »OPIM« wurden am 19. März 2009 freigelassen.

Nach knapp einjähriger Haft wurden vier von fünf Mitglieder der Indigenenorganisation "Organización del Pueblo Indígena Me´phaa" (OPIM) freigelassen. Die Betroffenen gehen ebenso wie das sie begleitende Menschenrechtszentrum Tlachinollan davon aus, dass die gegen sie fälschlich verfasste Anklage auf ihr Engagement als Menschenrechtsverteidiger zurückzuführen ist. 
Ihre Organisationen streben die Verwirklichung folgender Zielsetzungen an:

"Die Unabhängige Organisation des Volkes der Na Savi (oipm, mixtecos) und die Organisation des Indigenen Volkes der Me’Phaa (opim, tlapanecos) gingen aus der heute nicht mehr bestehenden Unabhängigen Organisation der Völker der Mixtecos und Tlapanecos (oipmt) hervor. Die Arbeit der Na Savi und der Me’Phaa geht auf die Bedürfnisse der Gemeinden ein, um Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung der indigenen Bevölkerung zu überwinden. Ihre Forderungen an die Regierungsinstitutionen, vorrangig auf Gemeindeebene, beziehen sich auf eine gerechte Umverteilung der öffentlichen Mittel und den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen. Die Militarisierung ihrer Gemeinden kann als Antwort auf ihre Konfrontation mit dem politischen und wirtschaftlichen System verstanden werden. Ihre Forderungen werden aber weiterhin nicht beachtet." (Menschenrechtsverteidiger im Bundesstaat Guerrero, S. 36)

Die Informationen über die Organisationen sind der Informationsbroschüre: Menschenrechtsverteidiger im Bundesstaat Guerrero S. 36ff. von den peace brigades international entnommen, abrufbar unter:


http://www.pbi-mexico.org/fileadmin/user_files/projects/mexico/files/Verteidiger_Guerrero_PBI_Mexico_DEU.pdf

Amnesty International hat am 23. März 2009 eine Eilaktion für das noch im Gefängnis einsitzende Mitglied der OPIM, Raúl Hernández, verfasst, abrufbar unter:


http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-314-2008-2/gewaltlose-politische-gefangene?destination=node%2F5309

Pressemitteilung zur Freilassung der OPIM-Gefangenen von Tlachinollan (englisch)
Pressemitteilung zur Freilassung der OPIM-Gefangenen von Tlachinollan (spanisch)

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Einladung zum Podiumsgepräch am Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

    »Ayotzinapa vive, la lucha sigue!«

    Über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

    In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 griffen Polizeikräfte und weitere bewaffnete Gruppen in Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero einen Bus an, in dem Lehramtsstudenten der pädagogischen Hochschule Ayotzinapa unterwegs waren.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgespräch am 11. Juni 2018 um 19:00 in Stuttgart

    Das G 36 in Mexiko: Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

    Der Heckler & Koch – Prozess wegen illegaler G 36 Exporte nach Mexiko rückt auch die dortige Menschenrechtslage in den Blick: Im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zeigen sich symptomatisch die Verwicklungen von Bundes-, Landespolizei und Militär in das massenhafte gewaltsame »Verschwindenlassen« und die Ermordung von über 200.000 Menschen.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zur Mahnwache: Beginn des Heckler & Koch-Strafprozesses in Stuttgart

    »Andere retten Leben. Wir helfen töten. Heckler & Koch.«

    15. Mai 2018, 8:00 bis 9:00 Uhr
    vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart
    (Prozessbeginn: 9:30 Uhr)

    Am 15. Mai 2018 beginnt vor dem Landgericht Stuttgart der Prozess gegen Heckler & Koch-Verantwortliche wegen illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren nach Mexiko. Wir laden ein zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer der skrupellosen Geschäftspraxis von Heckler & Koch.

    Weiterlesen ...