Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Einladung zum Podiumsgespräch: Deutsche Kleinwaffenhersteller im Visier - die Fälle "Heckler & Koch" und "Sig Sauer"

Wie ist das Urteil zu "Heckler & Koch"-Exporten nach Mexiko zu bewerten? Und welche neuen Entwicklungen gibt es im Prozess über die Lieferung von "Sig Sauer"-Pistolen nach Kolumbien?

Wann? Mittwoch, 10. April 2019, 19:00 Uhr

Wo? Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Mehrere Gerichtsverfahren verschaffen zwei deutschen Kleinwaffenherstellern derzeit eine ungewollte Aufmerksamkeit. Am 21. Februar 2019 wurden zwei ehemalige Mitarbeitende von "Heckler & Koch" wegen illegaler Waffenexporte nach Mexiko zu Bewährungsstrafen verurteilt. Von "Heckler & Koch" selbst soll der Verkaufserlös der illegalen Geschäfte in Millionenhöhe eingezogen werden. Während des gesamten Verfahrens - und auch bei der Urteilssprechung - spielten jedoch die Opfer in Mexiko in keiner Weise eine Rolle.

Fünf Tage nach dem Urteil im "Heckler & Koch"-Prozess mussten sich Manager des Waffenherstellers "Sig Sauer" in Kiel vor Gericht verantworten. Über die USA sollen zehntausende Pistolen unerlaubterweise nach Kolumbien weiterexportiert worden sein.

Welches Signal sendet das "Heckler & Koch"-Urteil an Betroffene in Mexiko? Wie sind aktuelle Entwicklungen im "Sig Sauer"-Prozess einzuschätzen? Und welche Möglichkeiten suchen deutsche Kleinwaffenhersteller, um der deutschen Rüstungsexportkontrolle aus dem Weg zu gehen? Diese und weitere Fragen diskutieren wir in der Podiumsveranstaltung.

Podiumsgäste:

Holger Rothbauer, Rechtsanwalt und Anzeigenerstatter im "Heckler & Koch"-Prozess

Carola Hausotter, Koordinatorin der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko

Lotta Ramhorst, Mitautorin der Studie "Deutsche Waffen made in USA"

Charlotte Kehne, Referentin für Rüstungsexportkontrolle bei Ohne Rüstung Leben (Moderation)

Einladende Organisationen und Bündnisse:  "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!", Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Ohne Rüstung Leben (ORL), pax christi Rottenburg-Stuttgart, RüstungsInformationsBüro (RIB) , Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB)


Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.ohne-ruestung-leben.de/nachrichten

Die Veranstaltung als PDF gibt's hier: Flyer_Einladung_zur_Podiumsdiskussion



Der Eintritt ist frei! Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Theatertournee von Telón de Arena aus Ciudad Juárez, Mexiko mit dem Theaterstück:

    A la Orilla del Río / Am Ufer des Flusses

    Ein Stück von Perla de la Rosa

    Ciudad Juárez/Mexiko: Nach Jahren der Trennung begegnen sich am Grenzzaun für kurze Zeit in den USA lebende Migrant*innen und ihre Familienangehörigen aus Mexiko und Zentralamerika.

    Weiterlesen ...  
  • Medien-Roundtable

    Im Vorfeld der internationalen Tagung „Hoffnung für die Menschenrechte in Mexiko?“ laden die DMRKM und die Heinrich-Böll-Stiftung Medienvertreter*innen zu einem Medien-Roundtable am 28. März 2019 von 14.00 bis 15.30 Uhr ein. Dabei soll es die Gelegenheit geben, nach einer kurzen Einführung und Vorstellung der mexikanischen Gäste mit diesen individuelle Interviews zu führen.

    Weiterlesen ...  
  • Der Kampf um Frauenrechte in Oaxaca: Feministische Ansätze aus Mexiko für die Gender-Gerechtigkeit

    Vortrag von Yésica Sánchez, feministische Anwältin und Menschenrechtsverteidigerin aus Oaxaca mit anschließender Diskussion

    Wo? KulturLaden Westend, Ligsalzstraße 44, 80339 München

    Wann? Samstag, 30.03.2019, 18:30 Uhr

    Eintritt frei!

    Weiterlesen ...