Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Vortrag und Diskussion

am 17.10.2017 in Stuttgart

Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
Die Zahlen der Migrant*innen aus Afrika in Mexiko nehmen in den letzten Jahren deutlich zu. Viele von ihnen brechen aus der DR Kongo auf. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatland verlassen.

Über Brasilien durchqueren sie ganz Lateinamerika und treffen in Mexiko auf ihre Leidensgenossen aus Zentralamerika: Gemeinsam sind sie Übergriffen und Verbrechen auf ihrem Weg in die USA ausgesetzt.

Die Zahl der Abschiebungen von zentralamerikanischen Flüchtlingen steigt rasant an. Wir berichten im Vortrag über die Hintergründe, warum die Menschen die DR Kongo verlassen und wie es ihnen auf ihrem Weg durch Mexiko ergeht.

Referentinnen:

Frau Dr. Carola Hausotter, Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko
Frau Ronja Fink, Ökumenisches Netz Zentralafrika

Moderation: Mauricio Salazar, Evangelische Akademie Bad Boll

Termin: Dienstag, 17.10.2017, 19:00 Uhr
Ort: Globales Klassenzimmer, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart

Eintritt: frei

Veranstalter: Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Ökumenisches Netz Zentralafrika und Evangelische Akademie Bad Boll

 

 

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Einladung zum Podiumsgepräch am Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

    »Ayotzinapa vive, la lucha sigue!«

    Über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

    In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 griffen Polizeikräfte und weitere bewaffnete Gruppen in Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero einen Bus an, in dem Lehramtsstudenten der pädagogischen Hochschule Ayotzinapa unterwegs waren.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgespräch am 11. Juni 2018 um 19:00 in Stuttgart

    Das G 36 in Mexiko: Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

    Der Heckler & Koch – Prozess wegen illegaler G 36 Exporte nach Mexiko rückt auch die dortige Menschenrechtslage in den Blick: Im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zeigen sich symptomatisch die Verwicklungen von Bundes-, Landespolizei und Militär in das massenhafte gewaltsame »Verschwindenlassen« und die Ermordung von über 200.000 Menschen.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zur Mahnwache: Beginn des Heckler & Koch-Strafprozesses in Stuttgart

    »Andere retten Leben. Wir helfen töten. Heckler & Koch.«

    15. Mai 2018, 8:00 bis 9:00 Uhr
    vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart
    (Prozessbeginn: 9:30 Uhr)

    Am 15. Mai 2018 beginnt vor dem Landgericht Stuttgart der Prozess gegen Heckler & Koch-Verantwortliche wegen illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren nach Mexiko. Wir laden ein zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer der skrupellosen Geschäftspraxis von Heckler & Koch.

    Weiterlesen ...