Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Entrega de firmas obispo

Manifestacion Berlin

Keine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei!!

Abschluss und Ergebnisse der Kampagne gegen eine Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei.

Am 3. Februar wurden die Unterschriften mexikanischer und deutscher StaatsbürgerInnen, die während der Kampagne gegen das Abkommen über eine polizeiliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Mexiko gesammelt worden waren, von Vertreter*innen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko, gemeinsam mit dem mexikanischen Netzwerk "Red Solidaria Década contra la Impunidad" und dem mexikanischen Bischof Raúl Vera, im Bundesinnenministerium (BMI) an die Vertreter des federführend verhandelnden Referats übergeben.

Mit Hilfe der seit 2011 anhaltenden Proteste und diverser Erklärungen gegen das Abkommen, konnte erreicht werden, dass das Abkommen zunächst nicht durch die Bundesregierung unterzeichnet wurde (der Abschluss war ursprünglich für Ende 2014 vorgesehen). Außerdem wurde die Bundesregierung dazu veranlasst, das Abkommen in Bezug auf die Aufnahme einer Menschenrechtsklausel und auf die Gewährleistung des Schutzes personenbezogener Daten nachzuverhandeln.

Wir danken Ihnen allen für Ihre Unterstützung!

Weitere Informationen zu dieser Kampagne...

Schauen Sie sich auch die Diskussionen im europäischen Parlament dazu an:

 

Plenarsitzung, 15.10.2014 (ab Min. 50)
Plenarsitzung, 05.11.2014
Plenarsitzung, 03.12.2014
Plenarsitzung, 18.12.2014

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • SAVE-THE-DATE 

    Internationale Mexiko-Tagung am 28. und 29. März 2019 in Berlin

    "Hoffnung für die Menschenrechte in Mexiko? Erwartungen an die neue Regierung López Obrador"

    Mexiko hat seit dem 1. Dezember 2018 eine neue Regierung unter Präsident Andrés Manuel López Obrador. Die Erwartungen sind groß: Neben dem Rückgang der Armut und der Gewalt erwarten die zivilgesellschaftlichen Organisationen strukturelle Reformen, damit Menschenrechtsverletzungen, Straflosigkeit und Korruption wirksam bekämpft werden können.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgepräch am Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

    »Ayotzinapa vive, la lucha sigue!«

    Über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

    In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 griffen Polizeikräfte und weitere bewaffnete Gruppen in Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero einen Bus an, in dem Lehramtsstudenten der pädagogischen Hochschule Ayotzinapa unterwegs waren.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zum Podiumsgespräch am 11. Juni 2018 um 19:00 in Stuttgart

    Das G 36 in Mexiko: Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

    Der Heckler & Koch – Prozess wegen illegaler G 36 Exporte nach Mexiko rückt auch die dortige Menschenrechtslage in den Blick: Im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zeigen sich symptomatisch die Verwicklungen von Bundes-, Landespolizei und Militär in das massenhafte gewaltsame »Verschwindenlassen« und die Ermordung von über 200.000 Menschen.

    Weiterlesen ...