Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Stuttgart, 10. Dezember 2014

PRESSEMITTEILUNG                                    

Aufklärung von Menschenrechtsverbrechen in Mexiko: Deutschland und Europa müssen Stellung beziehen.

- Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko fordert die mexikanische Regierung auf, eine umfassende strafrechtliche Untersuchung der Menschenrechtsverbrechen im Fall von Iguala mit 6 Toten und 43 verschwundenen Studenten durchzuführen. Die Rolle des Militärs und der Bundespolizei in dem Fall muss untersucht und aufgeklärt werden.

- Die deutsche Bundesregierung ist aufgefordert, auf den Fall und die aktuelle Menschenrechtslage in Mexiko mit aller Deutlichkeit zu reagieren: Die Verhandlungen zum geplanten Sicherheitsabkommen sind auszusetzen. Sie muss messbare Fortschritte in Bezug auf eine wirksame Bekämpfung der Straflosigkeit gegenüber der mexikanischen Regierung verlangen.

- Die deutsche Regierung und deutsche Parlamentarier_innen sollen öffentlich Stellung zur Menschen-rechtslage in Mexiko beziehen, sich für den Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen in Mexiko einsetzen und sich von Straflosigkeit und Korruption auf allen Ebenen  gegenüber der mexikanischen Regierung in Bezug auf die aktuellen Diffamierungskampagnen positionieren.

- Die EU und das europäische Parlament sind aufgefordert, die mexikanische Regierung auf ihre Mitverantwortung für die aktuelle Menschenrechtslage hinzuweisen und die geplanten Neuverhandlungen für das Globalabkommen 2015 solange aussetzen, bis konkrete Ansätze für eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Mexiko erkennbar sind.

 

- Europäische Parlamentarier sollen in Mexiko ihrer Resolution vom 23. Oktober Nachdruck verleihen.  pdf Weiterlesen... (69 KB)

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Einladung zum Podiumsgespräch am 11. Juni 2018 um 19:00 in Stuttgart

    Das G 36 in Mexiko: Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

    Der Heckler & Koch – Prozess wegen illegaler G 36 Exporte nach Mexiko rückt auch die dortige Menschenrechtslage in den Blick: Im Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zeigen sich symptomatisch die Verwicklungen von Bundes-, Landespolizei und Militär in das massenhafte gewaltsame »Verschwindenlassen« und die Ermordung von über 200.000 Menschen.

    Weiterlesen ...  
  • Einladung zur Mahnwache: Beginn des Heckler & Koch-Strafprozesses in Stuttgart

    »Andere retten Leben. Wir helfen töten. Heckler & Koch.«

    15. Mai 2018, 8:00 bis 9:00 Uhr
    vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart
    (Prozessbeginn: 9:30 Uhr)

    Am 15. Mai 2018 beginnt vor dem Landgericht Stuttgart der Prozess gegen Heckler & Koch-Verantwortliche wegen illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren nach Mexiko. Wir laden ein zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer der skrupellosen Geschäftspraxis von Heckler & Koch.

    Weiterlesen ...  
  • "Ninguna vida es illegal - Kein Mensch ist illegal"

    14.11.2017 um 19 Uhr im Hospitalhof, Raum Helfenstein, Bückenstraße 33, Stuttgart

    Am 14.11.2017 organisieren einige miteinander kooperierende Organisationen im Hospitalholf einen Vortrag und Diskussion zum Thema Migration und Verschwindenlassen in Mexiko und Zentralamerika.

    Weiterlesen ...