Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Die im Titel genannte Tagung fand als gemeinsame Veranstaltung der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko und der Heinrich-Böll-Stiftung vom 30. November 2012 bis 2. Dezember 2012 in Berlin statt.

Als strategischer Partner der EU und der Bundesrepublik Deutschland genießt Mexiko den Ruf einer Demokratie, ein Land in dem Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit gewahrt werden.

Doch entspricht dies der Realität? Die Regierungszeit von Felipe Calderón, welcher zu Beginn seines Amtsantritts den „Krieg gegen das Organisierte Verbrechen“ erklärte, hinterlässt eine traurige Bilanz: 60.000 Tote und aktuellen Zahlen zufolge 23.000 Verschwundene. Massive Gewalt gegen Journalist_innen und Bedrohungen von Menschenrechtsverteidiger_innen, welche sich für die Wahrung ihrer Rechte bei der Durchführung von transnationalen Großprojekten (Windparkanlagen, Bergbau- und Staudammprojekte etc.) einsetzen sowie eine weitverbreitete Straflosigkeit kennzeichnen die aktuelle Situation in Mexiko.

Darüber hinaus fanden am 1. Juli 2012 Präsidentschaftswahlen in Mexiko statt, welche der PRI Kandidat Enrique Pena Nieto unter fragwürdigen Umständen gewann. Bereits sein Amtsantritt am 1.12.2012 wurde von massiven Protesten begleitet, welche zu zahlreichen willkürlichen Verhaftungen führten. Vor diesem Hintergrund setzten sich die Teilnehmer_innen der internationalen Konferenz, auf der auch zahlreiche Referent_innen aus Mexiko anwesend waren, unter anderem mit der Frage auseinander, wie sich die Militarisierungsstrategie der Jahre 2006 bis 2012 beurteilen lässt, wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Mexiko gestärkt werden können, welche Auswege es aus der aktuellen Gewalteskalation gibt und welchen Beitrag dabei Nichtregierungsorganisationen und soziale Bewegungen leisten können.

Die Konferenz knüpfte an die langjährige Tradition der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko an, in regelmäßigen Abständen Tagungen zu ausgewählten Menschenrechtsthemen in Bezug auf Mexiko zu veranstalten und damit eine Plattform für Vernetzung und den Austausch von Fachpublikum und Interessierten zu bieten.

Die Dokumentation der Tagung »Rechtsstaat Mexiko?« finden Sie hier als: PDF zur Ansicht

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • "Ninguna vida es illegal - Kein Mensch ist illegal"

    14.11.2017 um 19 Uhr im Hospitalhof, Raum Helfenstein, Bückenstraße 33, Stuttgart

    Am 14.11.2017 organisieren einige miteinander kooperierende Organisationen im Hospitalholf einen Vortrag und Diskussion zum Thema Migration und Verschwindenlassen in Mexiko und Zentralamerika.

    Weiterlesen ...  
  • Vorbereitungsseminar für die Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko:

    CAREA e.V. führt zweimal jährlich Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*in in Chiapas/Mexiko durch. Das nächste Seminar findet vom 09.11. bis 12.11. und vom 07.12. bis 10.12.2017 in der Nähe von Kassel statt.

    Weiterlesen ...  
  • Vortrag und Diskussion

    am 17.10.2017 in Stuttgart

    Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
    Die Zahlen der Migrant*innen aus Afrika in Mexiko nehmen in den letzten Jahren deutlich zu. Viele von ihnen brechen aus der DR Kongo auf. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatland verlassen.

    Weiterlesen ...