Willkommen auf der Website der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko
Header Links Header Mitte Header Rechts

Inhalt

Stuttgart, 28. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 

 

Keine polizeiliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Mexiko: 

 

Zivilgesellschaftliche Organisationen sprechen sich gegen den Abschluss eines bilateralen Sicherheitsabkommens aus

 

 - Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, ein Zusammenschluss von 13 zivilgesellschaftlichen Organisationen, fordert die Bundesregierung auf, die Verhandlungen zum Sicherheitsabkommen auszusetzen, in dessen Folge die deutsche Regierung Fortbildungsmaßnahmen und operative Zusammenarbeit 
mit der mexikanischen Polizei in Aussicht stellt.

- Am 3. Februar wird die Deutsche Menschenrechtskoordination 7.500 Unterschriften, die gegen den Abschluss des Sicherheitsabkommens gesammelt wurden, im Bundesinnenministerium des Inneren (BMI) übergeben. 

 - Bischof Raúl Vera, der sich aufgrund der aktuellen Menschenrechtslage in Deutschland befindet und dabei speziell auf die Lage im Bundesstaat Guerrero eingeht, wird an der Übergabe im BMI teilnehmen.  pdf  Weiterlesen... (71 KB)

Suche


Sprachwahl

  Español   Español

Aktuelles

  • Vortrag und Diskussion

    am 17.10.2017 in Stuttgart

    Aktuelle Migrationsbewegung aus der Demokratischen Republik Kongo über Mexiko in die USA
    Im Jahr 2016 meldeten sich in einem Monat bis zu 12.000 Migrant*innen aus Afrika in Mexiko, die überwiegende Anzahl von ihnen war von der DR Kongo aus aufgebrochen. Bürgerkriegsähnliche Zustände führen dazu, dass sie ihr Heimatlandverlassen.

    Weiterlesen ...  
  • Veranstaltungshinweis

    Tagung: Deutsche Unternehmen im Globalen Süden, 13./14.01.2017 Berlin

    Am 13. und 14. Januar 2017 findet die Tagung "Deutsche Unternehmen im Globalen Süden - Umwelt- und Menschenrechtsvergehen" in Berlin statt.  

    Weiterlesen ...  
  • Stuttgart/Berlin, 13. Oktober 2014, Pressemitteilung

    6 Tote und 43 verschwundene Studierenden in Iguala, Guerrero, Mexiko

    In Iguala, Mexiko, werden seit dem 26. September 43 Studierende vermisst. Sie wurden aller Wahrscheinlichkeit nach Opfer gemeinsamer Massakers von Sicherheitskräften und Angehörigen der organisierten Kriminalität.

    Weiterlesen ...